Musik

Beteiligung an Studien:

https://wasconsult.secu.net/Aktuelle_Forschungsinhalte/Music/music.html

Weitere Belege:

Yun Nan (ebenfalls am MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig)

(et al. in: Cross-Cultural Music Phrase Processing: an fMNRI Study. In: Human Brain Mapping 29, S.312-328, 2008)

hat herausgefunden, dass bekannte (aus dem eigenen Kulturkreis stammende) Musik eine stärkere Aktivität im lateralen präfrontalen Kortex bewirken. Vertraute Klänge lösen eine verstärkte Durchblutung in Teilen des Frontalhirns aus...

Aus anderen Veröffentlichungen wird auch erkennbar, dass im Frontalhirn vorverarbeitete Informationen aus anderen Regionen mit Gedächtnisinhalten und Bewertungen verknüpft werden

(siehe Melloni, L. et al.: Synchronization of Neural Avtivity across Cortivcal Areas Correlates with Conscious Perception. In: Journal of Neuroscience 27(11), S.2858-2865, 2007)

Wie sollte es nach meiner Theorie auch anders sein!

Site Map

[Siebel_Bestaetigungen] [Gehirn] [Mutterliebe] [Schmerz] [Chemie] [Bedauern] [Entscheidungen] [Irrational] [Musik] [Gedächtnis] [Träume] [Kindermathe] [Humor/Lachen] [MS] [Laborwerte]